‹ zurück zur Übersicht

Eismaschine, Flipflop und U-Bahn-Netz

Hopp Foundation ehrte die erfolgreichsten Teilnehmer am
Informatik-Biber-Wettbewerb

Was hat das mit Informatik zu tun? Diese Frage stellte sich so manche Schülerin und Schüler beim Tüfteln über den praxisnahen Aufgaben des Wettbewerbs Informatik-Biber und war dann überrascht, wo überall Informatik im Alltag zu entdecken ist.

Über 200.000 Schülerinnen und Schüler deutschlandweit haben sich mit diesen und ähnlichen Aufgabenstellungen auseinandergesetzt. Die Erfolgreichsten aus der Region Rhein-Neckar folgten am 21. Februar 2014 der Einladung zur Bestenehrung in die SAP AG nach Walldorf. Erstmals veranstaltete die Hopp Foundation in Kooperation mit der SAP AG eine Regionale Bestenehrung für die mehr als 70 Erst- und Zweitplatzierten der Klassenstufen 9 bis 12 des europaweit größten Informatik-Wettbewerbs.

Moderator Fero Andersen führte mit spritzigen Kommentaren und schwungvoller Musik durch die Veranstaltung. Ein Interview zu Beginn mit Oliver Hopp als Geschäftsführer und Gründer der Hopp Foundation und Karl-Heinz Obert, Leiter Personalwesen und Ausbildung bei der SAP, erschloss das Thema.

Welche Berufswege eröffnet ein Informatik-Studium und was macht die Beschäftigung mit Informatik so faszinierend? Diese und andere Fragen stellte der Moderator in einer Gesprächsrunde vier Podiumsgästen, die mit einem informatischen Hintergrund unterschiedliche berufliche Laufbahnen eingeschlagen haben. Darüber hinaus erhielten die Jugendlichen interessante Einblicke in die Ausbildungsmöglichkeiten bei der SAP.

In feierlicher Runde wurden die jungen Nachwuchs-Informatiker für ihre hervorragenden Leistungen im online-Test Informatik-Biber geehrt. Als Belohnung gab es ein Präsent und die Teilnahmebestätigung. Die Besten der Klassenstufe 5 bis 8 durften sich über einen Büchergutschein freuen.

Bei drei Projektpräsentationen des Leibniz-Gymnasiums Östringen konnten Schüler und Lehrer Anregungen für Schulprojekte im Bereich Informatik erhalten. Besonders interessant war der 3D-Drucker, der während der Veranstaltung das Logo der Hopp Foundation in Kunststoff erstellte.

Der Informatik-Biber ist ein bundesweiter Wettbewerb. Er hat das Ziel, junge Menschen für die Informatik zu begeistern und zeigt, wie vielseitig und spannend Informatik sein kann. Deshalb standen auch bei der siebten Auflage statt komplexer Problemstellungen, unterhaltsame Aufgaben mit Alltagsbezug im Mittelpunkt. Jeder ist aufgefordert mitzumachen, sogar die gesamte Schule.

Gefragt sind beim Wettbewerb logisches Denken, Präzision und Abstraktionsfähigkeit. Vorkenntnisse müssen die Schüler für den Test nicht mitbringen.

Die Stiftungsaufgabe der Hopp Foundation, Schulen mit verschiedenen Fördermaßnahmen im Bildungsbereich Informatik Unterstützung zu geben, wird auf vielfältige Weise umgesetzt. Hier war es die Beteiligung an der Bestenehrung. Im Zusammenspiel mit dem Gastgeber SAP wurde deutlich, wie wichtig es ist, Jugendliche für das Thema zu begeistern und Möglichkeiten zu schaffen, sich früh mit Informatik zu beschäftigen und Ausbildungs- und Berufswege aufzuzeigen.

Über den Informatik-Biber
Der Informatik-Biber ist ein jährlich im November stattfindender Informatik-Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 und ist das Einstiegsformat zum Bundeswettbewerb Informatik (BWINF). BWINF ist eine Initiative der Gesellschaft für Informatik (GI), des Fraunhofer-Verbunds luK-Technologie und des Max-Planck-Instituts für Informatik und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Inhalte des Wettbewerbs sind Denkaufgaben, die den Schülern in kreativer Form Denkweisen und Konzepte aus der Informatik nahebringen. Die Beantwortung der Fragen erfolgt über die Website des Wettbewerbs online im Multiple-Choice-Verfahren.

www.informatik-biber.de

Flyer Informatik-Biber 2014

 

 

 

 

 

‹ zurück zur Übersicht

Kontakt

abbrechen