‹ zurück zur Übersicht

Wo Roboter um die Wette wippen

Die Hopp Foundation veranstaltete erstmals einen regionalen Robotik-Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen.

Musik-Credits (Intro): Something Elated / Lizenz
Kamera: Matthias Knebl / Leo Bendix
Schnitt: Svenja Büttner

Als RoboRacoons, Battle Böll, Asgard und mit weiteren phantasievollen Namen traten die Schüler-Teams am Morgen des 26. Juni 2014 im Privatgymnasium Schwetzingen zum Robotik-Wettbewerb an. Die Hopp Foundation hatte eingeladen und 16 Teams aus 11 Gymnasien kamen zum ersten regionalen Robotik-Entscheid. Bettina Leukert, Schulleiterin des Privatgymnasiums und Stiftungsrätin der Hopp Foundation, begrüßte die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer: "Wie Sportler für 'Jugend trainiert für Olympia', so haben sich die 80 Mädchen und Jungen der 5. und 6. Klassen aus Gymnasien der Metropolregion Rhein-Neckar für das Ereignis gerüstet. Nun mögen sie im fairen Wettkampf ihr Können unter Beweis stellen". In vielen Stunden haben die Schülerinnen und Schüler sich in ihren Robotik-Arbeitsgemeinschaften auf die kniffligen Aufgaben vorbereitet und sind nun gespannt, wie der Wettbewerb ablaufen würde.

"Für die Anmeldung war uns wichtig, dass je Team mindestens ein Mädchen dabei ist", so Dr. Daniel Jungblut, der den Wettkampf inhaltlich organisierte.

Beim Wettstreit galt es, einen fahrenden LEGO-Roboter zu so programmieren, dass er z.B. in einer vorgegebenen Zeit möglichst oft eine Wippe zum Kippen bringt oder exakt ein vorgezeichnetes Quadrat abfährt.

Punkte vergab die Jury, die aus Wissenschaftlern der Universität Heidelberg, Fachlehrern und Studierenden bestand, für die gemeinschaftliche Umsetzung der Aufgaben, für Präzision und Geschwindigkeit und auch die Raffinesse, mit der die Schülerinnen und Schüler an die Problemlösung herangingen. Für besonders gelungene Lösungen verteilten die Preisrichter extra Punkte.

Alle Teams hatten sich einen Preis für ihr Engagement verdient. Und einen Gewinner des Wettbewerbs gab es auch: Das Team "Da Vinci Robs" vom Leonardo-da-Vinci Gymnasium aus Neckargemünd. Sie, wie auch die besten Mannschaften aus der Finalrunde, die "Leibniz-Kekse" aus Östringen, "Delta OHG 1.0" aus Wiesloch und das Team "MIND" aus Bensheim, konnten sich über einen Büchergutschein freuen.

Oliver Hopp, Gründer der Hopp Foundation, freute sich über die positive Resonanz. "Wir möchten diese Veranstaltung auch im kommenden Jahr wieder anbieten", sagte er im Rahmen der Preisverleihung.

Der Wettbewerb fiel zeitlich mit dem Abschluss des ersten Jahres der Stiftungsarbeit zusammen. Alle Teilnehmer waren eingeladen, das Sommerfest der Hopp Foundation mitzufeiern. In einem Jahr konnte die Stiftung bereits 40 Gymnasien der Metropolregion bei der Umsetzung von spannenden und innovativen Informatik-Projekten an den Schulen Unterstützung geben.

Über die Förderung im Bereich Robotik
Die Hopp Foundation fördert die informatische Bildung an allgemein bildenden Gymnasien und unterstützt u.a. bei der Einführung eines Fachs oder einer AG Robotik, insbesondere 5. und 6. Klassen. Bereits in der Unterstufe sollen Mädchen und Jungen für Informatik begeistert werden.

Download Bewerbungsformular Robotik

Förderbereich Robotik

Robotik Wettbewerb

Zum Bericht Privatgymnasium Schwetzingen

Zum Bericht Privatgymnasium St. Leon-Rot

Zum Bericht Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Neckargemünd

Zum Bericht Heinrich-Böll-Gymnasium Ludwigshafen

Zum Bericht Leibniz-Gymnasium Östringen

Zum Bericht Adolf-Schmitthenner-Gymnasium Neckarbischofsheim

 

 

 

 

 

 

‹ zurück zur Übersicht

Kontakt

abbrechen