Der Workshop findet online statt. Für die Fortbildung sollte Ihnen ein Laptop/PC mit Kamera und Mikrofon zur Verfügung stehen. Die Einwahldaten sowie nähere Informationen erhalten Sie einige Tage vor Workshop-Termin. Das Workshop-Angebot ist kostenfrei.

Einsatz digitaler Medien

Fake News und Fake Reality: Ist das die Wahrheit oder hast du das von Social Media?

Eine Influencerin erzählt auf TikTok, dass bald der dritte Weltkrieg ausbricht, zahlreiche Jugendliche geraten daraufhin in Panik. Fast unbemerkt von Lehrkräften und Eltern. Die Plattform läuft größtenteils unter dem Radar von Erwachsenen.

Aber welchen Meldungen kann man Glauben schenken? Ist es nur eine andere Sichtweise oder handelt es sich um alternative Fakten? Und ist das Hochglanz-Leben der Influencer nur schöner Schein?

Unsere Schüler*innen verbringen viel Zeit in sozialen Netzwerken, liken Bilder und Videos und eifern idealisierten Bildern nach. Fake News, Alternative Fakten und auch vorgegaukelte Realität nehmen grade im Bereich Social Media mehr und mehr Raum ein und beeinflussen v.a. Jugendliche stark. Doch woran erkennt man die „Fakes“ und wie kann man Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisieren? Was sind verlässliche Quellen und wo sitzt man eventuell einer Lüge auf? Ist das Influencer-Dasein wirklich so glamourös und erstrebenswert, wie auf Instagram dargestellt? Diese und mehr Fragen sowie praktische Tipps zur Thematisierung im Unterricht und Hinweise, wie leicht sich solche Falschmeldungen selbst generieren und Posts und Bildchen optimieren lassen, bis man sich selbst seine eigene Realität geschaffen hat, erfährt man im Workshop.

Für den Workshop sind keine vorinstallierten Apps notwendig.

Fake News und Fake Reality: Ist das die Wahrheit oder hast du das von Social Media?

Referent/in

Julia Frei ist Lehrerin für die Fächer Gesellschaftswissenschaften, Arbeitslehre/Beruf und Wirtschaft sowie Religion an der Eichenlaubschule Weiskirchen. An ihrer Schule ist sie für das Erstellen und die Umsetzung des Medienbildungskonzeptes mitverantwortlich. Dabei sind ihr Projektarbeit, Förderung von Kommunikation, Kreativität und kollaborativem Arbeiten sowie die Umgestaltung des Unterrichts durch Lehren und Lernen mit und über digitale Medien besonders wichtig. Außerdem hält sie Workshops und bildet KollegInnen in den Bereichen „projektorientiertes Lernen mit digitalen Medien“, „Sketchnotes“, „Design Thinking“ und „SchülerInnen werden zu Produzenten“ fort.

Termine

    anmelden
    anmelden