Der Workshop findet online statt. Für die Fortbildung sollte Ihnen ein Laptop/PC mit Kamera und Mikrofon sowie ein iPad zur Verfügung stehen. Die Einwahldaten sowie nähere Informationen erhalten Sie einige Tage vor Workshop-Termin. Das Workshop-Angebot ist kostenfrei.

Einsatz digitaler Medien

Schüleraktivierung im Unterricht

„Und dann kam Corona“ ist wohl der treibende Satz bei jedem Gedanken über Unterricht und dessen Entwicklung derzeit. Bewährter und traditioneller Unterricht ist oftmals stark lehrerzentriert und lehrerbestimmt. In einem zeitgemäßen Lernsetting oder einem „Lernen daheim“ steht jedoch neben diesen traditionellen Methoden vor allem der Schüler im Mittelpunkt und sein eigener Lernerfolg, den er eigenverantwortlich und selbstbestimmt erreichen sollte. Das setzt ein verändertes Setting und eine erhöhte Schülerpartizipation voraus, die auf beiden Seiten einiges an Arbeit und Bereitschaft verlangt. Gerade im Fremdsprachenbereich, aber mit Sicherheit auch in anderen Bereichen ist eine erhöhte Schüleraktivität jedoch oftmals schwierig herzustellen, da die Angst, in der Fremdsprache zu kommunizieren oder (in anderen Fächern) über komplexe Lerninhalte zu sprechen und diese zu erklären, überwiegt. Vor allem die exponierte Stellung in der Klasse verhindert eine Kommunikation und Diskussion. Wie lässt sich das überwinden?

Eine Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler zum Sprechen und Erklären zu animieren, ist die Schaffung von verschiedenen digitalen und geschützten Sprachräumen, in denen sie ohne die exponierte Stellung im Klassenraum ein Thema bearbeiten und behandeln können sowie innerhalb eines gewissen Zeitraumes ein kreatives Produkt erstellen, das der Leistung der Schüler und dem Thema gerecht werden kann und dementsprechend gewürdigt wird.

Neben einem Erfahrungsbericht und der Vorstellung von (digitalen) Tools zur Schüleraktivierung sollen in diesem Workshop weitere Möglichkeiten zum Erreichen des Ziels, einen aktiven Schüler im Unterricht begleiten zu dürfen, diskutiert und gesammelt werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsschritte einer projektbasierten Unterrichts- und Lernmethode und einen Überblick über die verschiedenen digitalen Tools, die zur Erstellung der Endprodukte herangezogen werden können. Der Workshop ist fächerübergreifend ausgelegt und soll im Optimalfall für jedes Fach und jede Altersstufe Anknüpfungspunkte bieten. Eine gemeinsame Sammlung der Ergebnisse soll die Praxis dokumentieren und abschließen. Ein weiterer Schwerpunkt soll zudem verschiedene Möglichkeiten sein, gerade in dieser Zeit kollaborativ zusammen zu arbeiten und auch über die Distanz wertvolle Entwicklungsschritte seiner Schüler zu erreichen.

Nach diesem Einstieg machen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann in einem längeren Praxisteil dann eigene Erfahrungen bei der Erstellung der digitalen Produkte, lernen Stärken und Schwächen einzelner Anwendungen und Apps (wie zum Beispiel PuppetPals, Adobe Spark Video oder TouchCast Studio) kennen und schaffen einen möglichen Transfer zu ihrem jeweiligen Fach.

Voraussetzungen

Die Inhalte richten sich auch ausdrücklich an Lehrerinnen und Lehrer, die bereits am Basisworkshop "Das iPad als Unterrichtswerkzeug" teilgenommen haben und/oder Erfahrung beim Einsatz von iPads im Unterricht sammeln konnten.

Wenn möglich sollten folgende Apps auf dem Tablet zur Verfügung stehen:

  • Adobe Spark (Video, Page, Post)
  • Book Creator
  • PuppetPals
  • iMovie
  • ComicLife 3
  • TouchCast Studio
  • Kahoot!
  • Quizlet
  • GreenScreen by DoInk
  • Actionbound

Die kostenpflichtigen Apps müssen Sie nicht herunterladen, diese können Sie sich im Workshop auch einfach nur anschauen.

Schüleraktivierung im Unterricht

Referent/in

Christian Wettke, Jahrgang 84, ist seit 2014 Lehrer für Spanisch und Sport an der Gottlieb-Daimler-Schule 2 in Sindelfingen und arbeitet dort seit 2015 neben seiner Unterrichtsverpflichtung an der sinnvollen Integration und Implementierung von digitalen Medien in den Unterricht. Seit 2018 ist er zudem hauptverantwortlicher Multimediaberater der Schule und Multiplikator der Digitalisierungsoffensive des Landes Baden-Württemberg. Außerdem ist er auf diversen Veranstaltungen zum digitalen und mobilen Lernen zu finden. Schwerpunkt seiner Arbeit ist vor allem die sinnvolle und gewinnbringende Implementierung von digitalen Medien. Dies versucht er durch einen gamifizierten Ansatz seines Unterrichts und verschiedene Gamification-Plattformen zu gewährleisten. Daneben ist sein Ansatz, projekt- beziehungsweise produktbezogen zu arbeiten und durch verschiedene digitale Tools eine hohe Schüleraktivität und Schülerbeteiligung zu gewährleisten.

Termine

  • Leider sind momentan keine Termine vorhanden

    vormerken