Wenn Ihr Lust habt an dem Workshop teilzunehmen, lasst das Formular von Euren Eltern ausfüllen und sendet es postalisch an Hopp Foundation, Institutstraße 15 in 69469 Weinheim. Wir freuen uns auf Eure Anmeldung!

Der Workshop findet in unserem Seminarraum in Weinheim statt. Das Workshop-Angebot ist kostenfrei. Für Verpflegung ist gesorgt.

Informatik

Wearables

Der Workshop richtet sich an Schüler*Innen ab Jahrgangsstufe 5 und älter.

In diesem Workshop wollen wir einen Einstieg in das Thema Wearables starten. Wearables sind kleine elektronische Schaltungen, die über einen Mikrocontroller gesteuert werden und die am Körper oder am Kopf getragen werden. Ein Mikrocontroller ist eine Art Minicomputer, der speziell für seine Aufgabe programmiert werden muss. Wie man solche Schaltkreise in Kleidungsstücke integriert, mit einem Mikrocontroller verbindet und diesen programmiert, das lernt ihr in diesem Workshop. Solche Wearables finden sich oft in Cosplay Kostümen, machen aber auch so Spaß und sind immer ein Hingucker. Wir werden an diesem Tag bunte LEDs an ein Kleidungsstück anbringen, die automatisch leuchten wenn es dunkel wird.

Zunächst werden wir uns die benötigten Teile - wie den Mikrocontroller, den leitenden Faden, den Fotowiderstand und die LEDs - näher anschauen und ein paar Grundlagen von Stromkreisen kennen lernen. Wenn wir uns damit vertraut gemacht haben, können wir auch schon loslegen und einen einfachen Schaltkreis entwickeln, der dann in ein Kleidungstück vernäht wird. Dazu benutzen wir leitenden Faden. Aber keine Angst: Man bekommt hier keinen Stromschlag. Besonders gut eignen sich Kleidungsstücke wie eine Mütze oder ein Hut dazu.

Wenn alles angebracht ist, können wir im nächsten Schritt den Mikrokontroller so programmieren, dass die LEDs anfangen zu leuchten, wenn der verbaute Fotowiderstand kein Licht empfängt, also wenn es draußen dunkel ist oder wir diesen bspw. mit der Hand bedecken. Dazu benutzen wir die grafische Programmierumgebung MakeCode. Diese ist ähnlich wie die oft in Schulen eingesetzte Programmierumgebung Scratch, bei der einzelne Befehlsblöcke auf dem Bildschirm zusammengeschoben werden. Das Programm ist zunächst nicht besonders umfangreich, kann aber durch eine eigene Animation der LEDs erweitert werden. So kann jede/r von Euch ihre/seine eigene Lichtshow in das Kleidungsstück integrieren.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Ihr müsst nicht Programmieren können, um an diesem Workshop teilzunehmen. Hilfreich ist es, wenn Ihr schon mal etwas Einfaches genäht habt - aber auch das lernen wir in diesem Workshop. Ansonsten braucht Ihr Lust am kreativen Arbeiten mit Hand und Kopf.

Wearables

Referent/in

Christopher Bechtold ist Medienpädagoge bei medien+bildung.com im Regionalbüro Mainz. Er arbeitet seit langer Zeit im medienpädagogischen Bereich und bietet seit vielen Jahren aktive Videoarbeit und Filmprojekte in der offenen Jugendarbeit und in Ganztagsschulen an. In den letzten Jahren hat er sich beruflich und privat intensiv mit dem Thema Making und Coding beschäftigt. Seine Erfahrungen aus diesen Projekten fließen immer wieder in seine medienpädagogische Arbeit ein.

Termine

  • ausgebucht
  • Leider sind alle Termine ausgebucht.

    vormerken