Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
wirehopp-foundation.deDer Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich.Session
cmnstrhopp-foundation.deSpeichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies.1 Jahr
ImpressumDatenschutz
Feedback

Bitte beachten Sie, dass das Förderangebot in erster Linie für Schulen gedacht ist, denen keine Lernplattform zur Verfügung steht.

Die Hopp Foundation unterstützt die Schulen beim sinnvollen Einsatz des Videokonferenztools durch Erklärvideos aus der Lehrer- und der Schülerperspektive sowie einem Regelblatt für Schüler für den digitalen Unterricht mit einem Videokonferenztool. Daneben bieten wir einen First-Level-Support per E-Mail an.

Digitales Klassenzimmer - Videokonferenztool Jitsi

Die Hopp Foundation unterstützt Schulen in der Metropolregion Rhein-Neckar bei der Umsetzung und Stärkung des Einsatzes digitaler Medien im Unterricht.

Die aktuelle Schulschließung und der dadurch notwendige digitale Unterricht von Zuhause stellt die Schulgemeinschaft vor große Herausforderungen. Das Lernen sollte weiterhin im Austausch mit der Lehrkraft stattfinden können, damit Lehrer neben den Eltern die Schüler beim Homeschooling unterstützen können und für Verständnisfragen zur Verfügung stehen.

Gemeinsam mit dem „Amt für Schule und Bildung“ der Stadt Heidelberg, dem dortigen „Amt für Digitales und Informationsverarbeitung“, dem „Medienzentrum Heidelberg“, dem „Chaos Computer Club Mannheim“ und der SAP sowie der Unterstützung des Freie Netze München e.V. stellt die Hopp Foundation Schulen in der Metropolregion Rhein-Neckar auf dezidierten Servern das Videokonferenztool Jitsi zur kostenlosen Nutzung bereit. In dem Videokonferenztool können virtuelle Klassenräume erstellt werden, welche von den Schulen für den Unterricht, zur Unterrichtsvor- und -nachbereitung der Lehrerenden sowie für Konferenzen genutzt werden können.

Alle Angaben zur Ausschreibung sowie Details zu dem Projekt entnehmen Sie bitte dem Bewerbungsformular.

Bitte beachten Sie, dass die Prüfung des Antrags und das Einrichten eines Accounts bis zu einer Woche dauern kann.

Digitales Klassenzimmer - Videokonferenztool Jitsi

Unser Jitsi-Dienst ist exklusiv für die registrierten Schulen nutzbar. Teilnehmende Schulen erhalten einen eigenen passwortgeschützten Account für das "Digitale Klassenzimmer". Die eingesetzten Server liegen alle innerhalb von Deutschland.

Die Hopp Foundation hat außerdem die App "Digitales Klassenzimmer" zur Nutzung des Videokonferenztools Jitsi auf ihrem Server mit mobilen Endgeräten (Tablets und Smartphones) entwickelt, welche bewusst auf Google Analytics verzichtet. So können Schulen in der Metropolregion Rhein-Neckar über unseren Jisti-Dienst können in einem geschützten Raum Videokonferenzen durchführen.

Anleitungen

Häufige Fragen

Anbei finden Sie Antworten auf häufige Fragen bei der Durchführung von Videokonferenzen auf der Jisti-Instanz "Digitales Klassenzimmer". Falls Ihre Fragen nicht über den Fragenkatalog beantwortet werden können, können Sie uns gerne per E-Mail kontaktieren. Unseren technischen Support erreichen Sie unter jitsi@hopp-foundation.de.

Allgemeine Probleme

Unser Jitsi-Dienst ist exklusiv für die registrierten Schulen nutzbar. Teilnehmende Schulen erhalten einen eigenen passwortgeschützten Account für die Jitsi-Software. Die eingesetzten Server liegen alle innerhalb von Deutschland. Die Hopp Foundation hat außerdem die App "Digitales Klassenzimmer" zur Nutzung des Videokonferenztools Jitsi auf ihrem Server mit mobilen Endgeräten (Tablets und Smartphones) entwickelt, welche bewusst auf Google Analytics verzichtet. Mit den teilnehmenden Schulen wird ein AV-Vertrag abgeschlossen.

An Videokonferenzen können alle Personen teilnehmen, die einen Einladungslink sowie die Passwortdaten erhalten haben. Internetzugang sowie Lautsprecher und Mikrofon, wenn möglich Webcam sollten vorhanden sein. Eine Einwahl mittels Tablet oder Smartphone ist über die App „Digitales Klassenzimmer“ möglich.

Der Jitsi-Dienst ist exklusiv für die registrierten Schulen nutzbar. Eine Videokonferenz starten können nur Lehrkräfte von Schulen in der Metropolregion Rhein-Neckar, die bei der Hopp Foundation einen Account beantragt und entsprechende Zugangsdaten erhalten hat.

In das Digitale Klassenzimmer kann über verschiedene Wege eingetreten werden:

1. Mit einem PC/Laptop und mit mobilen Geräten über einen Browser. Tragen Sie hierfür in der Adresszeile des Browsers https://jitsi.hopp-foundation.de ein.

Hinweis: Jitsi funktioniert in Firefox leider nicht fehlerfrei. Daher haben wir diesen Browser für unsere Jitsi-Instanz gesperrt.

2. Mit einem PC/Laptop über unsere Desktop-App "Digitales Klassenzimmer". Diese ist frei von Trackern und kann kostenlos hier heruntergeladen werden.

Hinweis: Die Desktop-App ist momentan nur über den Microsoft-Store verfügbar. Dieser kann auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 8 und Windows 7 nicht genutzt werden.

3. Mit mobilen Geräte über die App "Digitales Klassenzimmer". Diese ist frei von Trackern und kann kostenlos in den entsprechenden Stores heruntergeladen werden.

Um zu gewährleisten, dass kein fremder Teilnehmer der Videokonferenz beitritt, sollte der Moderator (die Lehrkraft) immer ein Passwort für den Raum vergeben.

Außerdem kann die Lobbyfunktion genutzt werden, über welche der Raum verschlossen wird. Weitere Teilnehmer können der Videokonferenz somit nur beitreten, indem sie anklopfen und "vor der Tür warten", bis sie vom Moderator eingelassen werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie nach Aktivierung der Lobbyfunktion immer ein Passwort setzen. Diese verraten Sie niemandem. Es dient dazu, dass Sie einfach mit eigenen Geräten in den ansonsten mit der Lobby verschlossenen Raum gelangen, da mit diesem Sitzungspasswort die Lobby umgangen wird.

Falls Sie zuvor ein Passwort an die Teilnehmer verschickt haben, müssen Sie dieses durch ein neues, den Teilnehmern unbekanntes Passwort setzen (siehe unten), da Personen durch Nutzung des Sitzungspasswortes trotz aktiver Lobbyfunktion der Videokonferenz beitreten können.

Achten Sie bitte darauf, dass Sie das neue Passwort nicht eintragen, solange Sie Ihren Bildschirm teilen, da der Inhalt des Passwortfeldes in Klartext angezeigt wird und die Teilnehmer das Passwort lesen
können.

Lösungsvorschlag 1:

Dies kann an der Internetverbindung des einzelnen Teilnehmers liegen, was über das kleine Icon oben links im Persönlichen Bild ersichtlich ist. Ein rotes Symbol signalisiert eine schlechte Internetverbindung des entsprechenden Teilnehmers.

Durch das Verlassen der Kachelansicht zur Frontansicht kann die Qualität der Videoübertragung verbessert werden.

Außerdem kann in den Einstellungen jeder Teilnehmer unter Einstellungen Qualitätseinstellungen vornehmen. Hier kann jeder Teilnehmer die Auflösung der Videokamera reduzieren.

Ggf. ist es notwendig nur Audio zuzulassen und die Kamera auszuschalten. Einen geteilten Bildschirm oder ein geteiltes Dokument ist dann immer noch zu sehen.

Lösungsvorschlag 2:

Falls einer der Teilnehmer einen anderen Browser als Chrome oder Chromiun nutzt, kann daraus eine Instabilität der kompletten Videokonferenz resultieren. Dies kann dazu führen, dass nicht nur der Teilnehmer, der sich mit einem anderen Browser als Chrome oder Chromium angemeldet hat, sondern auch andere Teilnehmer aus der Videokonferenz geworfen werden.

Lösungsvorschlag 3:

Wenn eine schlechte Ton- und Videoqualität nicht an der Internetverbindung der Teilnehmer liegt, kann eine Instabilität des virtuellen Klassenraums ggf. an Kapazitätsengpässen der Server liegen. Kapazitätsengpässe der Server können zu einer schlechten Ton- und Videoqualität oder zum Unter- bzw. Abbrechen der Videokonferenz führen. Das Problem kann ggf. gelöst werden, indem alle Teilnehmer inklusive des Organisators den Raum zunächst verlassen. Anschließend muss der Organisator den Raum neu öffnen, so dass die Teilnehmer wieder eintreten können.

Lösungsvorschlag 1:

Mikrofon-Probleme in Jitsi mit Windows 10: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/mikrofon-probleme-in-jitsi-mit-windows-10

Lösungsvorschlag 2:

Mikrofon-Probleme in Jitsi mit Windows 8: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/mikrofon-probleme-in-jitsi-mit-windows-8

Lösungsvorschlag 3:

Ihr Antivirenprogramm könnte den Zugriff auf Ihre Webcam verbieten. Bitte überprüfen Sie, dass Ihr Browser auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zugreifen kann. Dies können Sie unter anderem hier tun https://test.webrtc.org/. Versuchen Sie es ggf. mit abgeschaltetem Antivirenprogramm noch einmal. Schalten Sie auch eventuelle Erweiterungen im Browser aus.

Jitsi ist so eingestellt, dass von jedem, den man sieht, ein eigener Videostream eingeht. Alle Streams gehen dabei zuerst zum Server und werden von dort an alle, welche die/den jeweiligen Teilnehmer*in sehen wollen/können, weiterverteilt. Wenn jeder Full-HD streamen würde, würde dies im Falle einer Klasse sehr viel Bandbreite bedeuten. Daher sendet Jitsi nicht immer die volle Qualität, sondern nur einen low-quality "Vorschaustream". Erst wenn man eine/n Teilnehmer*in in full-screen ansieht, fragt der Client die höhere Qualität beim Server an.

Tipp: Wenn man als Lehrer für die Schüler*innen oft voll zu sehen ist, sollte man nicht Full-HD streamen, wenn die Teilnehmer*innen eine geringe Bandbreiten haben. Dazu in den Einstellungen die Videoqualität bspw. auf normal stellen. Auf der anderen Seite können die betroffenen Teilnehmer*innen auch "audio-only" wählen bzw. sollten wenigstens auf die Kachelansicht mit vielen Streams verzichten.)

Es gibt Dienste, die aus den vielen Streams schon auf dem Server einen einzigen Stream mixen. Damit hält man auch bei großen Gruppen die Bandbreite auf den Clients recht konstant. Freie Alternativen wie Jitsi vermeiden diesen Ansatz jedoch, da sonst nur wenige Jitsi selbst hosten könnten. Generell möchte Jitsi das Rechenzentrum so wenig wie möglich belasten und dadurch so viel Arbeit wie möglich auf die Endgeräte auslagern. Daher ist bei Jitsi - im Vergleich zu anderen Konferenzdiensten - der Lüfter auch lauter und der Akku schneller leer.

Beim Teilen des Bildschirms kann man wählen zwischen "Gesamter Bildschirm", "Anwendungsfenster" oder "Tab". Bitte wählen Sie für das Teilen von Online-Audiodateien "Browser-Tab teilen" aus. Hier finden Sie den Haken "Audio freigeben" bzw. "Audio teilen" (die Bezeichnung unterscheidet sich bei unterschiedlichen Browsern). Dieser Haken muss gesetzt sein. Dadurch wird der Ton bei einem geteilten Online-Videos in diesem Tab freigegeben und mit übertragen.

Bei eigenen Audiodateien (lokal), kann die Datei per drag'n drop in einen Tab des Browsers gezogen werden. Danach muss beim Teilen des Bildschirms der entsprechende Tab ausgewählt und dort wieder der Haken „Audio teilen“ gesetzt werden. So wird die Datei im Browser abspielbar und ist damit auch via Jitsi hörbar.

Der Bildschirm kann über das Icon "Bildschirm freigeben" geteilt werden. Hier stehen drei Optionen zur Verfügung: Teilen des gesamten Bildschirms, Teilen nur eines Anwednunsgfensters oder Teilen eines Browser-Tabs. Je nachdem was geteilt werden soll, muss dieses gewählt und der Button "Teilen" angeklickt werden.

Wenn Sie den gesamten Bildschirm teilen und sich daraufhin die Fenster "vervielfachen", dann ist dies kein Fehler, sondern es liegt daran, dass das eigene Browserfenster geteilt wird. Bitte minimieren Sie zunächst Jitsi und holen Sie das Programm in den Vordergrund, welches mit den anderen Teilnehmer geteilt werden soll.

Wir setzen für unsere Jitsi-Videolösung aktuell folgende IPs und Subnetze ein, für die jeweils die genannten Ports freigeschaltet werden

müssen:

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

### A/V-Traffic

Ports: Jeweils die UDP-Ports 10000 - 30000 (bzw. 10000, 20000 und 30000)

IPv4: 81.89.193.0/24 IPv6: 2a04:c940:a::/64

IPv4: 81.89.198.8/29 IPv6: 2a04:c940:a:6::/64

IPv4: 130.214.128.0/17

### Webserver

Ports: Jeweils TCP/80 und TCP/443

Domain: jitsi.hopp-foundation.de

IPv4: 81.89.193.31 IPv6: 2a04:c940:a::32

### TURN-Fallback

Hinweis: Wir empfehlen aus UX-Gründen dringend die oben genannten UDP-Ports freizuschalten. Sollte ein direkter Zugriff dennoch nicht möglich sein (z.B. weil nur Verbindungen über einen HTTP-Proxy freigegeben werden dürfen), bieten wir notfalls auch noch eine Fallback-Möglichkeit auf folgenden TURN-Server an. Da die Verbindungen über TCP laufen, sind die Konferenzen hierüber jedoch naturgemäß idR. nicht so flüssig wie über UDP:

Ports: Jeweils TCP/80 und TCP/443

Domain (zwecks SNI bei TLS-Verbindungsaufbau): jitsi01.c3ma.de

IPv4: 81.89.198.11 IPv6: 2a04:c940:a:6::1000:1

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Es genügt dabei, unsere Domain (https://jitsi.hopp-foundation.de/ ) freizuschalten. Bei Benutzung des TURN-Servers muss im Proxy ggf. zudem die Domain jitsi01.c3ma.de freigeschaltet werden.

Probleme mit dem Browser

Informationen zu der Anmeldung mit dem Browser für Lehrkräfte: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/digitaler-unterricht-mit-dem-videokonferenztool-jitsi-kurz-erklaert

Informationen zu der Anmeldung mit dem Browser für Schüler*innen: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/digitaler-unterricht-mit-dem-videokonferenztool-jitis

Anstatt des Chrome-Browsers kann alternativ Chromium genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung eines anderen Browsers zur Instabilität des digitalen Klassenzimmers führen kann.

Lösungsvorschlag 1:

Falls die schlechte Ton- und/oder Bildqualität an einer schlechten Internetverbindung liegt (dies erkennt man an dem kleinen Icon oben links im Persönlichen Bild).

Durch das Verlassen der Kachelansicht zur Frontansicht kann die Qualität der Videoübertragung verbessert werden.

Außerdem kann in den Einstellungen jeder Teilnehmer unter Einstellungen Qualitätseinstellungen vornehmen. Hier kann jeder Teilnehmer die Auflösung der Videokamera reduzieren. Ggf. ist es notwendig nur Audio zuzulassen und die Kamera auszuschalten.

Lösungsvorschlag 2:

Ggf. liegt das Problem nicht an der Internetverbindung einzelner Teilnehmer, sondern an einem Kapazitätsengpass der Server, welche zu einer Instabilität des virtuellen Klassenraums führen können. Das Problem kann ggf. gelöst werden, indem alle Teilnehmer inklusive des Organisators den Raum zunächst verlassen. Anschließend muss der Organisator den Raum neu öffnen, so dass die Teilnehmer wieder eintreten können.

Sie haben keinen Ton/kein Bild, obowhl die Stummschaltung deaktiviert und die Kamera gestartet ist.

Schritt 1:

Im Chrome-Browser muss die Verwendung des Mikrofons und der Tonwiedergabe explizit erlaubt werden. Klicken Sie hierfür in Ihrem Browser links neben der URL/Internetadresse auf das kleine Schloss und stellen Sie den Zugriff auf Mikrofon und Ton auf „Zulassen“.

Schritt 2:

Sind trotz dieser Einstellungen Ton und/oder Bild immer noch nicht aktivierbar, müssen evtl. die zentralen Einstellungen des Chrome-Browsers angepasst werden. Klicken Sie hierfür in ihrem Browser oben rechts auf das 3-Punkte-Menü.

Gehen Sie dann unter ˃ Einstellungen ˃ Datenschutz und Sicherheit ˃ Website-Einstellungen. Unter Berechtigungen sollte folgendes eingestellt sein:

  • Kamera: „Vor dem Zugriff nachfragen“
  • Mikrofon: „Vor dem Zugriff nachfragen“
  • Ton: „Wiedergabe von Ton auf Websites zulassen“

Löschen Sie anschließen unter ˃ Erweitert ˃ Datenschutz und Sicherheit ˃Browserdaten löschen die Daten.

Schritt 3:

Sollten Sie immer noch Probleme mit dem Mikrofon haben, kann dies an den Systemeinstellungen zum Sound in Ihrem Betriebssystem liegen.

Bei Windows 8 können Sie die Einstellungen wie folgt vornehmen: https://www.youtube.com/watch?v=QrR7mBH8oYw&feature=youtu.be

Bei Windows 10 können Sie die Einstellungen wie folgt vornehmen: https://www.youtube.com/watch?v=ZmFFO4Pjyds&feature=youtu.be

Schritt 4:

Falls alle oben genannten Einstellungen alle erfolgt sind, das Mikrofon/Kamera-Problem aber immer noch nicht gelöst ist, kann dies an den Datenschutzeinstellungen von Windows 10 liegen. Die Geräte (Mikrofon und Kamera) können zwar im Soundmanager aktiviert sein, wenn aber die Datenschutzeinstellungen von Windows die Geräte blockieren, können Sie in einer Videokonferenz nicht genutzt werden.

Bitte gehen Sie hierfür in die Systemeinstellungen Ihres Rechners.

Unter ˃ Datenschutz befinden Sie sich die Bereiche ˃ Kamera und ˃ Mikrofon.

Gehen Sie zunächst in den Bereich Mikrofon.

  1. Bitte lassen Sie den Zugriff auf das Mikrofon auf diesem Gerät zu.
  2. Bitte lassen Sie zu, dass Apps auf Ihr Mikrofon zugreifen.
  3. Bitte lassen Sie außerdem zu, dass Desktop-Apps auf Ihr Mikrofon zugreifen dürfen.

Bitte nehmen Sie im Bereich Kamera die gleichen Einstellungen vor.

Weitere Lösungsvorschlage:

Mikrofon-Probleme in Jitsi mit Windows 10: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/mikrofon-probleme-in-jitsi-mit-windows-10

Mikrofon-Probleme in Jitsi mit Windows 8: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/mikrofon-probleme-in-jitsi-mit-windows-8

Ihr Antivirenprogramm könnte den Zugriff auf Ihre Webcam verbieten. Bitte überprüfen Sie, dass Ihr Browser auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zugreifen kann. Dies können Sie unter anderem hier tun https://test.webrtc.org/. Versuchen Sie es ggf. mit abgeschaltetem Antivirenprogramm noch einmal. Schalten Sie auch eventuelle Erweiterungen im Browser aus.

Bitte kontrollieren Sie, ob die Stummschaltung deaktiviert ist.

Lösungsvorschlag 1:

Ggf. können die Systemeinstellungen Ihres Betriebssystems das Mikrofon blockiern.

Probleme mit dem Mikrofon unter Betriebssystem Windows 8:

Falls Sie auf Ihrem Rechner das Betriebssystem Windows 8 installiert ist und Ihr Mikrofon im Digitalen Klassenzimmer nicht funktioniert, könnte dies an Ihren Systemeinstellungen zum „Sound“ liegen. Wie das Problem zu beheben ist, können Sie folgendem Erklärvideo entnehmen.

https://www.youtube.com/watch?v=QrR7mBH8oYw&feature=youtu.be

Probleme mit dem Mikrofon unter Betriebssystem Windows 10

Falls auf Ihrem Rechner das Betriebssystem Windows 10 installiert ist und Ihr Mikrofon im Digitalen Klassenzimmer nicht funktioniert, könnte dies an Ihren Systemeinstellungen zum „Sound“ liegen. Wie das Problem zu beheben ist, können Sie folgendem Erklärvideo entnehmen.

https://www.youtube.com/watch?v=ZmFFO4Pjyds&feature=youtu.be

Lösungsvorschlag 2:

Die Einstellungen Ihres Routers bzw. Ihrer Firewall verbieten ggf. eine Teilnahme an dem Videokonferenztool. Die Internetanwendungen dürfen nicht auf "Surfen und Mailen" beschränkt sein. Bitte beachten Sie, dass wir - für die Gewährleistung einer flüssigen Audio- und Videoübertragung in unserer Jitsi-Instanz - UDP-Protokoll auf den Ports 10000 und 20000 nutzen. Diese Ports müssen entsprechend geöffnet werden, um an einer Videokonferenz im "Digitalen Klassenzimmer" teilnehmen zu können.

Lösungsvorschlag 3:

Ihr Antivirenprogramm könnte den Zugriff auf Ihre Webcam verbieten. Bitte überprüfen Sie, dass Ihr Browser auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zugreifen kann. Dies können Sie unter anderem hier tun https://test.webrtc.org/. Versuchen Sie es ggf. mit abgeschaltetem Antivirenprogramm noch einmal. Schalten Sie auch eventuelle Erweiterungen im Browser aus.

Bitte kontrollieren Sie, ob Sie die Kamera gestartet haben.

Die Einstellungen Ihres Routers bzw. Ihrer Firewall verbieten ggf. eine Teilnahme an dem Videokonferenztool. Die Internetanwendungen dürfen nicht auf "Surfen und Mailen" beschränkt sein. Bitte beachten Sie, dass wir - für die Gewährleistung einer flüssigen Audio- und Videoübertragung in unserer Jitsi-Instanz - UDP-Protokoll auf den Ports 10000 und 20000 nutzen. Diese Ports müssen entsprechend geöffnet werden, um an einer Videokonferenz im "Digitalen Klassenzimmer" teilnehmen zu können.

Lösungsvorschlag 1:

Bitte beachten Sie, dass ein veraltetes Betriebssystem dazu führen kann, dass Sie den Chrome-Browser nicht nutzen können und somit keinem Jitsi-Meeting beitreten können. Ihr Betriebssystem sollte unbedingt auf einem aktuellen Stand sein. Bei Windows ist der aktuelle Stand zum jetzigen Zeitpunkt Windows 10.

Lösungsvorschlag 2:

Die Einstellungen Ihres Routers bzw. Ihrer Firewall verbieten ggf. eine Teilnahme an dem Videokonferenztool. Die Internetanwendungen dürfen nicht auf "Surfen und Mailen" beschränkt sein. Bitte beachten Sie, dass wir - für die Gewährleistung einer flüssigen Audio- und Videoübertragung in unserer Jitsi-Instanz - UDP-Protokoll auf den Ports 10000 und 20000 nutzen. Diese Ports müssen entsprechend geöffnet werden, um an einer Videokonferenz im "Digitalen Klassenzimmer" teilnehmen zu können.

Lösungsvorschlag 3:

Bitte überprüfen Sie die Einstellungen Ihres Virenscanners. Diese können eine Jitsi-Videokonferenz blockieren.

Lösungsvorschlag 4:

Um an einem Jitsi-Meeting teilzunehmen müssen Kamera und Mikrofon korrekt eingestellt sein.Informationen hierzu finden Sie unter Warum kann ich das Mikrofon/die Videokamera in der Videokonferenz nicht einschalten (bei der Teilnahme über den Browser)?

Falls Sie im Browser Mikrofon und Kamera zugelassen haben und denoch die Fehlermeldung erhalten, dass Sie an der Videokonferenz nur teilnehmen können, wenn Mikrofon und Kamera zugelassen sind, kann dies an den Datenschutzeinstellungen von Windows 10 liegen. Die Geräte (Mikrofon und Kamera) können zwar im Soundmanager aktiviert sein, wenn aber die Datenschutzeinstellungen von Windows die Geräte blockieren, können Sie in einer Videokonferenz nicht genutzt werden.

Bitte gehen Sie hierfür in die Systemeinstellungen Ihres Rechners.

Unter ˃ Datenschutz befinden Sie sich die Bereiche ˃ Kamera und ˃ Mikrofon.

Gehen Sie zunächst in den Bereich Mikrofon.

  1. Bitte lassen Sie den Zugriff auf das Mikrofon auf diesem Gerät zu.
  2. Bitte lassen Sie zu, dass Apps auf Ihr Mikrofon zugreifen.
  3. Bitte lassen Sie außerdem zu, dass Desktop-Apps auf Ihr Mikrofon zugreifen dürfen.

Bitte nehmen Sie im Bereich Kamera die gleichen Einstellungen vor.

Weitere Lösungsvorschlage:

Sollten Sie immer noch Probleme mit dem Mikrofon haben, kann dies an den Systemeinstellungen zum Sound in Ihrem Betriebssystem liegen.

Bei Windows 8 können Sie die Einstellungen wie folgt vornehmen: https://www.youtube.com/watch?v=QrR7mBH8oYw&feature=youtu.be

Bei Windows 10 können Sie die Einstellungen wie folgt vornehmen: https://www.youtube.com/watch?v=ZmFFO4Pjyds&feature=youtu.be

Mikrofon-Probleme in Jitsi mit Windows 10: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/mikrofon-probleme-in-jitsi-mit-windows-10

Mikrofon-Probleme in Jitsi mit Windows 8: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/mikrofon-probleme-in-jitsi-mit-windows-8

Ihr Antivirenprogramm könnte den Zugriff auf Ihre Webcam verbieten. Bitte überprüfen Sie, dass Ihr Browser auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zugreifen kann. Dies können Sie unter anderem hier tun https://test.webrtc.org/. Versuchen Sie es ggf. mit abgeschaltetem Antivirenprogramm noch einmal. Schalten Sie auch eventuelle Erweiterungen im Browser aus.

Lösungsvorschlag 1:

Dies kann an der Interneverbindung des einzelnen Teilnehmers liegen, was über das kleine Icon oben links im Persönlichen Bild ersichtlich ist. Ein rotes Symbol signalisiert eine schlechte Internetverbindung des entsprechenden Teilnehmers.

Durch das Verlassen der Kachelansicht zur Frontansicht kann die Qualität der Videoübertragung verbessert werden.

Außerdem kann in den Einstellungen jeder Teilnehmer unter Einstellungen Qualitätseinstellungen vornehmen. Hier kann jeder Teilnehmer die Auflösung der Videokamera reduzieren. Ggf. ist es notwendig nur Audio zuzulassen und die Kamera auszuschalten.

Lösungsvorschlag 2:

Falls einer der Teilnehmer einen anderen Browser als Chrome oder Chromiun nutzt, kann daraus eine Instabilität der kompletten Videokonferenz resultieren. Dies kann dazu führen, dass nicht nur der Teilnehmer, der sich mit einem anderen Browser als Chrome oder Chromium angemeldet hat, sondern auch andere Teilnehmer aus der Videokonferenz geworfen werden.

Lösungsvorschlag 3:

Wenn eine schlechte Ton- und Videoqualität nicht an der Internetverbindung der Teilnehmer liegt, kann eine Instabilität des virtuellen Klassenraums ggf. an Kapazitätsengpässen der Server liegen. Kapazitätsengpässe der Server können zu einer schlechten Ton- und Videoqualität oder zum Unter- bzw. Abbrechen der Videokonferenz führen. Das Problem kann ggf. gelöst werden, indem alle Teilnehmer inklusive des Organisators den Raum zunächst verlassen. Anschließend muss der Organisator den Raum neu öffnen, so dass die Teilnehmer wieder eintreten können.

Probleme mit der App

Informationen zu der Anmeldung mit der App „Digitales Klassenzimmer“: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/digitaler-unterricht-mit-dem-videokonferenztool-jitsi-per-app

Informationen zu der Anmeldung mit dem Browser für Lehrkräfte: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/digitaler-unterricht-mit-dem-videokonferenztool-jitsi-kurz-erklaert

Informationen zu der Anmeldung mit dem Browser für Schüler*innen: https://unterrichtsmaterialien.hopp-foundation.de/videos/digitaler-unterricht-mit-dem-videokonferenztool-jitis

Anstatt des Chrome-Browsers kann alternativ Chromiumgenutzt werden.

Lösungsvorschlag 1:

Falls die schlechte Ton- und/oder Bildqualität an einer schlechten Internetverbindung liegt (dies erkennt man an dem kleinen Icon oben links im Persönlichen Bild).

Durch das Verlassen der Kachelansicht zur Frontansicht kann die Qualität der Videoübertragung verbessert werden.

Außerdem kann in den Einstellungen jeder Teilnehmer unter Einstellungen Qualitätseinstellungen vornehmen. Hier kann jeder Teilnehmer die Auflösung der Videokamera reduzieren. Ggf. ist es notwendig nur Audio zuzulassen und die Kamera auszuschalten.

Lösungsvorschlag 2:

Ggf. liegt das Problem nicht an der Internetverbindung einzelner Teilnehmer, sondern an einem Kapazitätsengpass der Server, welche zu einer Instabilität des virtuellen Klassenraums führen können. Das Problem kann ggf. gelöst werden, indem alle Teilnehmer inklusive des Organisators den Raum zunächst verlassen. Anschließend muss der Organisator den Raum neu öffnen, so dass die Teilnehmer wieder eintreten können.

Lösungsvorschlag 1:

Bitte öffnen Sie in der App „Digitales Klassenzimmer“ über das Menü ˃ Einstellungen.

Klicken Sie auf ˃ Erweiterte Einstellungen und aktivieren Sie den Schalter „Ende-zu-Ende-Modus deaktivieren“.

Lösungsvorschlag 2:

Die Einstellungen Ihres Routers bzw. Ihrer Firewall verbieten ggf. eine Teilnahme an dem Videokonferenztool. Die Internetanwendungen dürfen nicht auf "Surfen und Mailen" beschränkt sein. Bitte beachten Sie, dass wir - für die Gewährleistung einer flüssigen Audio- und Videoübertragung in unserer Jitsi-Instanz - UDP-Protokoll auf den Ports 10000 und 20000 nutzen. Diese Ports müssen entsprechend geöffnet werden, um an einer Videokonferenz im "Digitalen Klassenzimmer" teilnehmen zu können.

Bitte öffnen Sie in der App „Digitales Klassenzimmer“ über das Menü ˃ Einstellungen.

Klicken Sie auf ˃ Erweiterte Einstellungen und aktivieren Sie den Schalter „Ende-zu-Ende-Modus deaktivieren“.

Lösungsvorschlag 1:

Bitte öffnen Sie in der App „Digitales Klassenzimmer“ über das Menü ˃ Einstellungen.

Klicken Sie auf ˃ Erweiterte Einstellungen und aktivieren Sie den Schalter „Ende-zu-Ende-Modus deaktivieren“.

Lösungsvorschlag 2:

Falls Sie Probleme beim Eintreten in das Jisti-Meeting mit der App „Digitales Klassenzimmer haben“ kann es ggf. helfen die App und/oder das Handy neu zu starten.

Lösungsvorschlag 3:

Die Einstellungen Ihres Routers bzw. Ihrer Firewall verbieten ggf. eine Teilnahme an dem Videokonferenztool. Die Internetanwendungen dürfen nicht auf "Surfen und Mailen" beschränkt sein. Bitte beachten Sie, dass wir - für die Gewährleistung einer flüssigen Audio- und Videoübertragung in unserer Jitsi-Instanz - UDP-Protokoll auf den Ports 10000 und 20000 nutzen. Diese Ports müssen entsprechend geöffnet werden, um an einer Videokonferenz im "Digitalen Klassenzimmer" teilnehmen zu können.

Das Problem könnte daran liegen, dass Sie ein Smartphone besitzen, welches als Betriebssystem Android 7 nutzt. Das Betriebssystem Android 7 ist zur Zeit inkompatibel mit unserer Jitsi-Instanz. Wir versuchen das Problem zeitnah zu beheben.

Lösungsvorschlag 1:

Dies kann an der Interneverbindung des einzelnen Teilnehmers liegen, was über das kleine Icon oben links im Persönlichen Bild ersichtlich ist. Ein rotes Symbol signalisiert eine schlechte Internetverbindung des entsprechenden Teilnehmers.

Durch das Verlassen der Kachelansicht zur Frontansicht kann die Qualität der Videoübertragung verbessert werden.

Außerdem kann in den Einstellungen jeder Teilnehmer unter Einstellungen Qualitätseinstellungen vornehmen. Hier kann jeder Teilnehmer die Auflösung der Videokamera reduzieren. Ggf. ist es notwendig nur Audio zuzulassen und die Kamera auszuschalten.

Lösungsvorschlag 2:

Wenn eine schlechte Ton- und Videoqualität nicht an der Internetverbindung der Teilnehmer liegt, kann eine Instabilität des virtuellen Klassenraums ggf. an Kapazitätsengpässen der Server liegen. Kapazitätsengpässe der Server können zu einer schlechten Ton- und Videoqualität oder zum Unter- bzw. Abbrechen der Videokonferenz führen. Das Problem kann ggf. gelöst werden, indem alle Teilnehmer inklusive des Organisators den Raum zunächst verlassen. Anschließend muss der Organisator den Raum neu öffnen, so dass die Teilnehmer wieder eintreten können.