‹ zurück zur Übersicht

Kleines Board mit großer Wirkung

Calliope mini im fächerübergreifenden Unterricht

Mit dem Einplatinencomputer Calliope mini, der speziell für den Bildungsbereich entwickelt wurde, beschäftigten sich die Stipendiaten der Hopp Foundation am 18.11.2017. Mirek Hančl, Referent des 1-tägigen Workshops, zeigte den zukünftigen Informatiklehrern zunächst die Möglichkeiten des Calliopes.

Aufgrund bereits vorhandener Sensoren und Aktoren, entfällt beim Calliope mini lästiges Verdrahten von Hardwarekomponenten. Unter anderem lassen sich Bewegungen, Temperatur und Helligkeit messen und auf einer 25er-LED-Matrix oder RGB-LED ausgeben. Durch standardisierte Anschlüsse können Motoren oder Grove Sensoren angeschlossen werden, die über 50 verschiedene Messanwendungen ermöglichen. Per Bluetooth ist eine Kommunikation des Mikroprozessors mit anderen Calliope minis oder Smartphones möglich. Über einen Browser ist eine visuelle Programmierung möglich, per App können selbst erstellte Programme kabellos auf den Minicomputer übertragen werden.

Bereits nach dem ersten Kennenlernen und Ausprobieren des Minicomputers begannen die Stipendiaten in Kleingruppen mit der Erarbeitung erster Ideen für ein Unterrichtskonzept zum fächerübergreifenden Einsatz des Calliope mini. Nach dem Motto „Informatik trifft…“ werden die Stipendiaten Unterrichtsmaterialien zu den Fächern Mathematik, NwT, Physik, Biologie und Englisch entwickeln. Diese werden nach Fertigstellung auf dem Marktplatz der Hopp Foundation zum Download zur Verfügung gestellt.

Auch am 24.11., dem letzten Kolloquium im Jahr 2017, drehte sich alles rund um den Calliope mini. Zu der Veranstaltung hatte die Hopp Foundation neben den Stipendiaten auch interessierte Schulleiter und Fachlehrer ihrer Kooperationsschulen geladen. Insgesamt 85 Teilnehmer erlebten einen inspirierenden und praxisnahen Vortrag von Stephan Noller, Mitentwickler und Mitbegründer der Calliope gGmbH. Aus lernpsychologischer Perspektive erläuterte Herr Noller das Thema „Warum Kinder schon in jungen Jahren programmieren lernen sollten“ und zeigte anhand vieler Praxisbeispiele rund um den Calliope mini, wie man Kinder bereits ab dem Grundschulalter die spannende, kreative, vielseitige Welt der Informatik altersgerecht und mit Hilfe von geeigneter Hard- und Software wohlüberlegt entdecken lassen kann. 

‹ zurück zur Übersicht

Kontakt

abbrechen