‹ zurück zur Übersicht

senseBox:edu

Bei dem Kolloquium am 29.04.2019 drehte sich alles rund um die senseBox:edu und die Stipendiaten der Hopp Foundation entwickelten mit dem Elektronikbausatz eigene mobile Messstationen.

Bei dem für Schulen, Universitäten und Bildungseinrichtungen, konzipierte Elektronikbausatz senseBox:edu (https://sensebox.de/de/products) steht das Experimentieren und Programmieren unter Einsatz von Sensoren im Vordergrund. Neben einer programmierbaren Open-Source Mikrocontrollereinheit, die auf der Arduino Plattform basiert, werden Sensoren, Bauteile zur Übertragung von Daten ins Internet und weiteres Zubehör mitgeliefert. Mit der senseBox:edu können Grundlagen der Informatik an realen Problemstellungen aus dem gesamten MINT-Bereich erlernt werden.

Eigene stationäre und mobile Messgeräte/-stationen können mit wenig Aufwand und ohne zusätzliche Material gebaut und programmiert werden. Sensoren für die Messung von verschiedenen Umweltphänomenen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Beleuchtungsstärke, UV-Strahlung, Lautstärke, Distanzen (per Ultraschall- und Lichtsensor) sowie Neigung und Ausrichtung ermöglichen ein kreatives Arbeiten an einer Vielzahl von Fragestellungen. Gemessene Werte können über ein WiFi-Modul auf eine Webplattform für offene Sensordaten, die openSenseMap (https://opensensemap.org/), übertragen werden.

Neben einem theoretischen Teil wurde in dem Kolloquium eine eigene senseBox aufgebaut und mit selbst geschriebenen Programmen zur Messwerterfassung von Umweltfaktoren eingesetzt. Nach einer Einführung in Physical Computing und der generellen Vorstellung der senseBox durch die Referenten beschäftigten sich die Lehramtsstudenten zunächst mit der visuellen Programmierumgebung. Im praktischen Teil des Workshops beschäftigten sich die Stipendiaten in Kleingruppen mit verschiedenen Sensoren: Hierbei wurden u.a. LEDs getestet, akkustische Schalter gebaut und mit dem Piezo Abstände hörbar gemacht. Nachdem die Studenten die openSenseMap (https://sensebox.de/de/osem) und ArcGIS-Online kennengerlernt haben, entwickelten sie in Kleingruppen eigene mobile Messstationen, bei welchen unter anderem der GPS Sensor eingesetzt wurde. Die hierbei gesammelten Daten wurden ausgewertet und in Excel dargestellt.

Spannende Projekte rund um die senseBox findet man unter https://sensebox.de/de/projects/.

 

‹ zurück zur Übersicht

Kontakt

abbrechen