Der Workshop findet in unserem Seminarraum in Weinheim (Institutstraße 15) statt.Das Workshop-Angebot ist kostenfrei.

Einsatz digitaler Medien

Künstliche Intelligenz im Kunstunterricht

Jede bedeutende Innovation beeinflusst die Art und Weise, wie Kunst wahrgenommen, genutzt und geschaffen wird. Die Entwicklung künstlicher Intelligenz bildet hierbei keine Ausnahme. Mit der neuesten Generation an KI-Systemen können Bilder automatisch zu jedem Thema erstellt werden - sei es fotorealistisch, abstrakt oder im Stil einer Ölmalerei.

In diesem Workshop wird sich mit dieser spannenden Entwicklung auseinandergesetzt und erforscht, wie KI im Kunstunterricht verwendet werden kann.

Zunächst wird der aktuelle Stand des Einsatzes künstlicher Intelligenz in der Kunstszene erhoben. Es wird untersucht, wie Künstler:innen bereits heute KI nutzen und wie diese Programme eigentlich funktionieren. Anschließend wird die aktuellste Generation von KI-Software unter die Lupe genommen. Auf Basis der praktischen Erfahrungen werden Gefahren und Potenziale in KI für den Kunstunterricht diskutiert. Konzepte für den Einsatz im Unterricht werden erarbeitet und münden in ersten praktischen Versuchen. Nach Beendigung des Workshops sind die Teilnehmenden in der Lage, künstliche Intelligenz theoretisch und praktisch im Kunstunterricht einzusetzen.

Der Workshop richtet sich an Kunstlehrkräfte aller Altersstufen, von der Grundschule über weiterführende bis berufliche Schule.

Voraussetzungen:

Für den Workshop ist ein Laptop oder ein Tabelt notwendig. Leihgeräte werden zur Verfügung gestellt; eigene Geräte können selbstverständlich ebenfalls genutzt werden. Es wird überwiegend browserbasiert gearbeitet. Ein Zeichenprogramm, wie z.B. Sketchbook wird empfohlen.

Die Teilnehmenden sollten sich vorab bei ChatGPT anmelden. Unter folgendem Link ist eine Registrierung unter Angabe der eigenen Email-Adresse möglich: https://chat.openai.com/auth/login

Künstliche Intelligenz im Kunstunterricht

Referent:in

Felix Henne ist seit 2019 als Kunsterzieher an der Montessori Gemeinschaftsschule Saar tätig und arbeitet parallel als Produktentwickler für Lernsoftware bei dem Bildungsstartup Foldio. In Fortbildungen vermittelt er Lehrkräften sein Wissen zu den Themen 3D-Druck und Virtual Reality im Unterricht. Sein Schwerpunkt liegt auf der Einbindung digitaler Kunst und Kunstproduktion in den Schulkontext. Herr Henne realisiert als selbstständiger Referent auch Workshops im Auftrag der Hopp Foundation.

Termine

  • Leider sind momentan keine Termine vorhanden

    vormerken