Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
wirehopp-foundation.deDer Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich.Session
cmnstrhopp-foundation.deSpeichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies.1 Jahr
ImpressumDatenschutz
Feedback

Die Kunst des Zuhörens

Vorbereitung/Material
Optional kann die Spielanleitung für die 3er-Teams kopiert werden, damit die Spielregeln präsent sind und dadurch leichter eingehalten werden können.

Ablauf
Es werden Teams à 3 Schüler gebildet. Es sollte räumlich und akustisch möglich sein, dass die Teams miteinander kommunizieren und sich auf das Gespräch konzentrieren können. Pro Team gibt es einen Beobachter. Die anderen beiden wählen gemeinsam ein für sie spannendes, möglichst kontroverses Thema aus einer vorgegebenen Liste des Lehrers aus (Tempolimit auf deutschen Autobahnen, industrielle Tiermast, einheitliches Abitur, CO2-Steuer …).

Spieler A und B führen darüber nun ein 3-minütiges Gespräch mit folgenden Spielregeln:
– A beginnt mit einer Aussage (ein Satz) zum gewählten Thema.
– B antwortet zunächst nicht, sondern gibt – in eigenen Worten – das Gehörte so richtig und vollständig wie möglich wieder.
– A bestätigt die Rückmeldung von B („Stimmt“) oder lehnt sie ab („Stimmt nicht“). Dabei sollten keinerlei Kommentare oder Differenzierungen („Fast richtig“) hinzugefügt werden.
– Wenn die Wiedergabe nicht bestätigt wird („Stimmt nicht“), wird ein zweiter Versuch unternommen. Klappt die richtige Wiedergabe erneut nicht, sollte der Sender seinen Beitrag noch einmal wiederholen, eventuell in vereinfachter Form.
– Wenn A seine Aussage als richtig wiedergegeben empfindet, beginnt B mit seiner Antwort. Daraufhin gibt A die Äußerung von B möglichst genau wieder und erhält Zustimmung oder Ablehnung für seine Wiedergabe.
– Spieler C ist der Beobachter und schaltet sich nur dann ein, wenn die Spielregeln nicht eingehalten werden (z. B. schnelles Akzeptieren einer Rückmeldung durch den Sender, damit es weitergeht ...) oder wenn A und B den Überblick verlieren. Außerdem achtet C auf die Zeit.
– Nach 3 Minuten gibt es ein kurzes Feedback im Team. Danach werden die Rollen getauscht, so dass jeder einmal Beobachter war. Bei jedem Gespräch sollte ein anderes Thema behandelt werden.

Reflexion
Wie einfach/schwer fiel das aktive Zuhören? Warum? Wie erleben wir Zuhören im Alltag? Wie gut fühlen wir uns verstanden? Woran merken wir das? Was macht Kommunikation eindeutiger und klarer? Warum ist aktives Zuhören wichtig?

Tipp
Schärft die Wahrnehmung und Achtsamkeit für das Gegenüber.

Online-Variante
Online kann diese Übung in virtuellen Gruppenräumen durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren